Montag, 15. Mai 2017

... Miriquidi Bike Challenge Marienberg

Als letzte größere Vorbereitung für das Heavy 24h sollte die Langdistanz bei der Miriquidi Bike Challenge im erzgebirgischen Marienberg dienen. Gesagt getan, bei herrlichem frühsommer Wetter angereist und für stattliche 40 Taler nachgemeldet.
Dabei etliche Bekannte und einige Teamkollegen begrüßt und mehr warmgeschwätzt als warmgefahren. Aber zum warm werden sollte ja bei 90km/2100hm ja genügend Zeit sein. 


Zuerst ging das recht übersichtliche Feld der Langstreckenfahrer an den Start.
In der ersten Runde riß das Feld irgendwann auseinander und ich fand mich in einer 3er Gruppe gut aufgehoben. Mit Beginn der zweiten 30km Schleife setzte dann der Regen ein aus dem dann ein heftiges Gewitter mit der entsprechenden Niederschlagsmenge wurde.
Leider zerfiel unsere Gruppe dann. Während sich ein Mitstreiter nach hinter verabschiedete stieg der andere ganz aus. Bei dem Wetter und der immer schlammiger werdenden Strecke fast verständlich. Vor allem die Abfahrten wurden jetzt eine Herausforderung, also zumindest für mich. Mehr runter geschlittert als gefahren. Aber ich bin alle heil runtergekommen. 
Allerdings hätte mich im Schwarzwassertal um Haaresbreite ein Rettungswagen, der wohl einen Verunfallten der letzten Abfahrt bergen wollte, über den Haufen gefahren. Ein kurzen Umweg durch das Unterholz meinerseits rettete mich zum Glück.
Die Krönung des mittlerweile zum Einzelzeitfahren gewordenen Rennens war die Zieleinfahrt über ein aufgeweichtes schlammiges Feld. Mit laufen wäre man hier sich nicht langsamer gewesen ... wenn da nicht der Ehrgeiz gewesen wäre auch die letzten Meter noch fahrend zurück zulegen.
In einer, warum auch immer, nicht vorhandenen AK Wertung wäre es die Holzmedaille gewesen und das nur ein paar Minuten hinter dem Teamkollegen ... passt so. 
Kritikwürdig allerdings die Verpflegung unterwegs und das ewige Anstehen nach selbiger im Ziel. Für das Startgeld kann man da etwas mehr verlangen. 
Trotzdem insgesamt ein erstklassiges Training auch wenn das Bike putzen zu Hause etwas mehr Zeit beanspruchte als sonst.

Montag, 8. Mai 2017

... Euregio Scherdel RTF Hof

In Vorbereitung auf das Heavy 24h düsten die Herrn Grimmer und Renner Sonntags morgen 7.00 Uhr Richtung Hof um an der dortigen RTF teilzunehmen. Pünktlich da, umgezogen, nachgemeldet und schon standen wir am Start.
Nach unterschiedlichem Starttempo fanden wir uns bei KM 30 wieder und erreichten auch zusammen die erste Verpflegung. Bestens versorgt nahmen wir die Zusatzrunde der Langstrecke in Angriff.
Anfangs fuhren wir noch in einer Gruppe mit den Bikeprofis Zwickau. Deren Tempo war uns irgendwann zu intensiv und wir ließen sie ziehen.
Fortan ging es zu zweit durch das fränkische Bergland. Der Veranstalter hatte die Strecke größtenteils auf sehr verkehrsarme Nebenstraßen gelegt welche wir als Genuss empfanden ... sehr schön.
Nach einem zweiten Stopp an der Verpflegungsstelle entschieden wir uns auf Grund eines drohenden Wetterungemaches auf die Mitteldistanz auszuweichen und den etwas kürzeren Weg zurück nach Hof zu nehmen. Dafür erhöhten wir noch mal die Schlagzahl und erreichten nach 130km/1800hm das Ziel. In Summe eine sehr flotte Trainingseinheit im Hinblick auf den Jahreshöhepunkt.

Mittwoch, 3. Mai 2017

... Gnupreis Limbach Oberfrohna

Auch diese Jahr schob ich den Hobel an den Start beim Crossduathlon in LO, angereist wie immer mit dem Bike zur Großwildjagd an den Hohen Hain. Mein Laufpartner war diesmal wieder ein Arbeitskollege, welcher unheimlich aufgeregt war, seine Sache aber sehr gut machte. 
Pünktlich 14.30 erfolgte der Startschuss und während mein Kollege die ersten 6km laufend unter die Sohlen nahm, begab ich mich allmählich in die Wechselzone.
Prächtig im Mittelfeld liegend wechselten wir dann. Schlübbergummi samt Startnummer um den Leib und ab auf die Bikestrecke. Im wesentlichen die selbe Runde mit nur einer kleinen Änderung. Und gleich in Runde 1 der Aussetzer. Kopf runter und einer Gruppe hinterher. Im sicheren Gefühl dort gleich anzudocken leider ebenso falsch mit links abgebogen statt geradeaus.
Das gab eine halbe Runde extra und eine zusätzliche Bachdurchfahrt. Ärgerlich, aber Blödheit wird bestraft. Hab mich hinterher bei meinem Kollegen entschuldigt, denn es wäre eine wesentlich bessere Platzierung möglich gewesen ... sorry

Trotzdem ein schöner Samstag und spätestens beim obligatorischen E-Likör war der Ärger wieder verflogen. Bis zum nächsten Jahr liebes Jagdkollektiv. 


Samstag, 29. April 2017

... Spreewaldradmatathon 2017

Traditionell starteten wir auch dieses Jahr wieder im Spreewald. Nachdem ich die letzten 2 Monate krankheitsbedingt auf dem Sofa verbrachte, hatte ich schon einigen Respekt vor den 200km. Außerdem war das die erste Veranstaltung mit unseren neuen Vereinskollegen vom HallzigExpress.
Erwartungsgemäß konnte ich die erste Gruppe nur bis Kilometer fünzig halten. Dann hieß es rausnehmen und ich fand ein paar Hallziger mit denen ich schließlich erschöpft und aber auch erleichtert das Ziel auf der Spreewaldinsel in Lübben erreichte. Ein besonderen Dank gilt dabei Sven Hinneburg fürs Windschattenspenden in der Schlussphase des Marathons.
Im Ziel erwartete mich schon mein liebes Frauchen, die auch gesundheitlich angeschlagen, trotzdem diesmal die 70km Strecke bewältigte.
Frisch vergurkt, ging es zurück ins Quartier und abends auf den Campingplatz ans Lagerfeuer in den Kreis der Hallzig-Familie.

Freitag, 28. April 2017

Saisonopening in Tschechien ... Cervena Jama

Unsere diesjährige MTB Saisonopening Tour starteten wir in Johanngeorgenstadt und radelten an der Cervena Jama, jener urigen Hütte auf der tschechischen Seite des Erzgebirges bis nach Bozi Dar. Nach der Mittagsrast im Grünen Haus führte uns der Rückweg auf dem Kammweg zurück zum Ausgangspunkt der Tour. Zum Schluß waren es entspannte 40km durch das Nachbarland.

Die Cervena Jama ... Sommer wie Winter Anziehungspunkt für Biker, Wanderer und Skifahrer


An diesem Sonntag leider geschlossen


... direkt gelegen an der Stoneman Miriquidi Strecke zwischen Blatensky vrch und dem Plesivec


Mittwoch, 26. April 2017

Tour de X ... Indoorcycling Osterspezial

Das Highlight des Osterwochenendes war eindeutig das 100 minütige Indoorcyling in unserer Muckibude. Richtig professionell mit persönlicher Voranmeldung und Startnummer.
Das FitX auf dem Chemnitzer Kaßberg
Die heilige Halle aller möglichen Schweißtreibenden Kurse

... geht los
Die Renners immer in der Spitzengruppe

Das Ende von zwei sehr anstrengenden Stunden ... danke bis zum nächsten Mal

Dienstag, 25. April 2017

... HallzigExpress Monatsausfahrt März

Unter dem Motto "Rund um die Schweinsburg" stand die Monatsausfahrt mit unseren neuen Vereinsfreunden. Die Runde bei kühlem aber sonnigem Wetter führte uns in den Südharz, genauer gesagt ins Mansfelder Land und damit in für uns unbekanntes Land. Start war in Lüttchendorf.
Da die lange Runde leider ausfallen musste, gesellte ich mich zur kurzen Variante. Zu neunt rollten wir los und umrundeten zuerst den Braunkohlentagebau Amsdorf. Schön sieht anders aus, aber wenn das Zeuchs gebraucht wird. Hoffen wir mal das man die Grube später wieder vernünftig rekultiviert.  
In leicht welligem Gelände radelten wir gemeinsam über Querfurt, Farnstädt und Bornstedt Richtung Eisleben. Von dort dann zurück nach Lüttchendorf.
Nach reichlich 2,5 h Fahrzeit war die entspannte Runde dann absolviert und eine schöne Sonntagsausfahrt endete beim gemeinsamen Essen im Gasthof Fortuna.
... schön war´s und wir freuen uns dann schon mal auf die Aprilausfahrt.

Donnerstag, 23. Februar 2017

... neues Jahr - neue Herausforderungen

Nachdem das neue Radsportjahr nun auch schon ein paar Wochen alt ist, sende ich mal wieder ein Lebenszeichen.
Nach vielen schönen Jahren im RSV Erzgebirge haben wir den Verein zum Jahreswechsel verlassen und uns dem Hallzig - Express e.V. angeschlossen. Auch durch eine sehr herzlichen Aufnahme freuen wir uns nun auf neue sportliche Erlebnisse im Kreise netter Radsportfreunde.
Die Zukunft wird sicher RRlastiger werden als die Vergangenheit ohne dabei das Geländefahrradfahren aufzugeben. Der Höhenpunkt des MTB Jahres ist daher das Heavy 24h hier in Rabenstein. Nach einer längeren Pause werde ich nochmal in einem 4er Team starten. Da die Teamkollegen Udo S. Sören G. und Frank F. zudem auch ganz liebe und enge Freunde sind, ist meine Vorfreude riesengroß. Genauso gespannt bin ich auf die anstehenden Straßenevents und Ausfahrten mit den Hallzigern. Könnte also ein tolles Jahr werden ... ma guggen was rauskommt.
Mit den Bildern gibt es noch mal einen kurzen, unvollständigen Rückblick ins Sportjahr 2016
Doppelstart der Renner´s beim Slovensky Ray MTB Marathon in der Slowakei
Solide gefinisht im Vorderfeld unserer AK Klassen

Zusammen mit Frank F. beim Fichtelberg Radmarathon



Das letzte Rennen für den RSV Erzgebirge bei strömenden Regen im heimatlichen Chemnitz


Unser schon traditioneller Start bei der Tharandter Wald RTF


Die schönste Veranstaltung des Jahres

(B)rocken ... die Benefiz Sternfahrt von Leipzig auf den Brocken

... 200km für einen guten Zweck