Freitag, 13. April 2018

... zwischen Mulde und Elster, die RTF in Zwenkau

Auch bei der nun mittlerweile schon traditionellen Teilnahme an der Zwenkauer RTF meinte es der Wettergott wieder gut mit uns. Das traumhafte Frühlingswetter war der perfekte Rahmen für einen schöne Rennrad Sonntag. Leider reisten wir etwas spät an was in Verbindung mit einem großen Starterandrang dafür sorgte, das wir erst 20 min nach dem Start loskamen. 
Während sich mein liebes Frauchen auf die 75km Strecke machte, standen für Sören und mich die 150km auf dem Plan. Obwohl wir auf Grund des verspäteten Startes größtenteils allein unterwegs waren, hatten wir zum Schluss fast einen 32ger Schnitt auf dem Tacho. Also ein perfekter Trainingstag.
Tage wie ich sie liebe. Als nächstes geht es jetzt zum Spreewald Radmarathon nach Lübben.

Donnerstag, 12. April 2018

... Saisonopening auf den schmalen Reifen

Nachdem die letztjährige Ausgabe des Ortrander Schneeglöckchenlaufes für uns ja leider ausfallen musste, stand einem Start 2018 nichts im Weg. Gleichzeitig war es die Rennrad Saisoneröffnung 2018. Da es das Wetter sehr gut mit uns meinte, nahm ein schöner Radsporttag seinen Lauf.
Mit dabei mein liebes Frauchen, Teamkollege Sören, Eierlikörlegende Diddi mit nagelneuem Sportgerät, Thüringendiesel Axel sowie weitere Bekannte aus der Kurbelbiegergemeinde.
Wie all die Jahre wieder ging es diesmal in mit dieser Truppe auf die 110km Runde. Von Anfang an wurde ordentlichst Tempo gebolzt, welches sich später zum Glück etwas reduzierte. Zum Ende kam ich mit der Belastung immer besser zurecht, was recht zuversichtlich stimmt.
Hervorzuheben noch die wieder perfekten Rahmenbedingungen. Schöne Strecken, perfekte Ausschilderung sowie eine erstklassige Verpflegung zum Teil sogar mit Livemusik. Danke dem Veranstalter. Zum Schluß gab es natürlich wieder die recht wertige Schneeglocke.
... und hinterher der nun schon obligatorische Eierlikör 

Sonntag, 18. März 2018

... wenn Mountainbiker wandern gehen

Die erste Veranstaltung des Jahres ist erfolgreich bewältigt und nun auch schon wieder eine Woche her. Die Schmerzen sind vergessen, die Blasen verheilt und der Respekt vor unserem geplanten Sommerevent ist noch mal etwas größer geworden. Geplant war der Megamarsch Dresden als Vorbereitung für den eintägigen Stoneman Hike in den Sextner Dolomiten Anfang Juli. Auch wenn es für mich sicher keine Leidenschaft werden wird war es interessant in ein anderes sportliches Metier reinzuschnuppern. Die 50km/600hm von Dresden nach Bad Schandau haben gereicht. Da die wahren Megamärsche 100km lang sind habe ich jetzt einen tiefen Respekt vor den Langstreckenwanderern. Neben körperlicher Gesundheit bedarf es da einer sehr großen psychischen Stärke. Wir haben es geschafft und nach 8,5 h erfolgreich gefinisht. 
Das Event in Dresden mit rund 1000 Teilnehmern war relativ ausgebucht. Mit dabei, 3 Old stones Senioren. Unser viertes Kleeblatt konnte leider nicht an den Start gehen, da ja auch Samstags die Stein Bikes an den Frau/Mann gebracht werden wollen.
Start war also Samstag früh 8.00 Uhr im Augustusgarten direkt am Elbufer. Der Regen verzog sich pünktlich zum Beginn und verschonte uns dankenswerter Weise den ganzen Tag.
Die Strecke führte überwiegend auf dem Elbradweg entlang. Gelegentlich ging es steil links hoch, oberhalb der Weinberge mit herrlichem Blick ins Elbtal gerade weiter und dann wieder steil hinab. So sammelten sich da auch die Höhenmeter. 
Aller ziemlich genau 10km erwartete uns Wanderer eine Verpflegungsstelle. Auch wenn einige, wie immer, was zu meckern hatten waren die nett und liebevoll dargereichten Speisen und Getränke vollkommen ausreichend. Die Veranstaltung war ja als Wanderung und nicht als Brunch ausgeschrieben.

Und so ging es Stunde für Stunde weiter elbaufwärts. Genug Zeit zu klönen, sportliche Pläne zu schmieden und Vergangenes aufzuarbeiten. Allerdings meldeten bei etwa Kilometer 30 die ersten Blasen ihr Dasein an.
Die körperlichen Dauerbaustellen drängten sich nun auch in den Vordergrund, so das der Gang allmählich etwas unrunder wurde. Allerdings nicht nur bei mir. Die Anzahl der Wanderer im Nockenwellengang stieg mit fortschreitender Strecke kontinuierlich an. Geteiltes Leid ist bekanntlich halbes Leid.
Auf dem Abschnitt zwischen der Bastei und der Festung Königstein, bei Kilometer 40 dann die letzte kurze Rast. Unterhalb der imposanten Wehranlage sorgte die Fährüberfahrt auf die andere Elbseite noch mal kurz für etwas Stimmungsaufhellung. Der lustige Kapitän verabschiedete sich mit unserer Platzierungsangabe um 240 auf die Schlusskilometer. 

Mittlerweile quälte ich mich schon mit wirklich deftigen Schmerzen rum und der Kilometer war gefühlt mittlerweile auch zwei lang. Alles reine Kopfsache. 
Irgendwann kam Bad Schandau in Sicht, wir passierten das Ortseingangsschild und sichteten auf der anderen Elbseite auch schon das Ziel. Entweder den kurzen Weg durch die Elbe oder den Umweg über die Brücke ... ich hab echt kurz überlegt. Aber wir haben es korrekt zu Ende gebracht.
Auch wenn es keine Rolle spielt, ich erhielt als 180ster meine Finishermedaille. Gemeinsam gestartet gemeinsam angekommen und damit die Tagesaufgabe erfüllt. Erleichtert, schmerzgeplagt aber auch um eine Erfahrung reicher und mit der Erkenntnis das ich wohl lieber beim Radsport bleibe. Vielen Dank an die Orga und die zahlreichen netten Helfer für eine gelungene Veranstaltung, fetten Respekt allen Finishern, ein mitleidiges lächeln allen sich selbst Bescheissern sowie meinen Freunden Sören und Frank für wieder mal gemeinsam verbrachte Lebenszeit.
Nach dem Zieldurchlauf ging es zügig zum nahen Bahnhof und schwupp noch schnell rein in den Zug zurück nach Dresden. Die folgende grenzpolizeiliche Kontrolle mit Personaldatenabgleich wegen eventuellem illegalem Grenzübertritt bei Wanderern mit sächsischem Dialekt im Rahmen einer Sportveranstaltung ... vor nicht allzu langer Zeit sind Hunderttausende einfach so eingereist. Genau mein Humor. 

Donnerstag, 8. Februar 2018

.... auf ein ereignisreiches Jahr 2018 mit tollen Events

Wie die meisten anderen Radsportler auch, habe ich mir im Winter wieder so einiges zurechtgeplant für 2018. Neben etlichen bekannten und auch neuen RTF´s bzw Radmarathons sowie diversen MTB Rennen stehen dieses Jahr die beiden Gold-Stoneman Hike und Glaciara plus die Gold-Bikeman MTB und Road ganz oben auf der Liste. Und während ich mich auf den Ortler Bike Marathon zusammen mit meinem Frauchen besonders freue, habe ich vor meinem Saisonhöhepunkt, dem Grand Raid in der Schweiz mit seinen über 5000hm schon ein wenig Muffensausen. Aber angemeldet ist angemeldet und wenn ich das Ziel in Grimentz erreiche war es ein gutes Radsportjahr. Bleibt zu hoffen das die gereiften Knochen das alles so mitmachen
Na dann freue ich mich mal auf möglichst viele dieser Schilder und auf das Wiedersehen mit der ganzen Radsportbande.
.... ich versuche mal noch ein paar Veranstaltungen des letzten Jahres hier einzupflegen. 

Mittwoch, 11. Oktober 2017


Auch 2017 hieß es den Brocken rocken. Dazu starteten wieder 3 Rennradgruppen in Berlin, Hannover und Leipzig. Das gemeinsame Ziel der Benefiz Sternfahrt war abermals der Brocken. Wie immer wurde das zusammengekommene Geld komplett den Kinderhospizen der jeweiligen Startorte gespendet. Aus diesem Grund für mich mittlerweile eine Pflichtveranstaltung. Zum Schluss standen 235km/2700hm auf dem Tacho und das Ganze in kurzweiligen 9 Stunden. 

Start 7.00 Uhr in Leipzig 


Die ersten beiden Stunden noch im strömenden Regen


Das Leipziger Versorgungsfahrzeug


Die Auffahrt zum Kyffhäuser


... und da ging es scharf


Als Dritter in der Abfahrt zum Verpflegungspunkt


Die halbe Strecke ist hier geschafft


Ab hier allmählich im Racetempo rein in den Harz 

Immer perfekt im Voraus ... unsere Verpflegungscrew


Die ersten Leipziger am gemeinsamen Treffpunkt in Elend




Die beste Ehefrau der Welt


 ... und dann im losen Verband rauf auf den Brocken.



... bis zum 14. Juli 2018 an der selben Stelle 


Sonntag, 1. Oktober 2017

... seenland 100 Radmarathon in der Lausitz

Auf Grund des angekündigten schönen Wetters entschloß ich mich recht kurzfristig zum Start bei den Seenland 100 in Großräschen. Zusammen mit drei weiteren Vereinsfreunden radelten wir die Langstrecke ab. Respekt vor allem an Simone, die zum ersten Mal eine 200km Distanz finishte. Als Lohn für´s ganze gab es eine fette Teilnehmermedaille. 

Sonntag, 24. September 2017

.... die 4 Hübel Tour - das schönste Event im Erzgebirge

Am letzten Augustwochenende hieß es auch dieses Jahr wieder, auf zur 4 Hübel Tour. Offiziell kein Rennen aber wohl die schönste MTB Veranstaltung mit leichtem Wettkampfcharakter. Aus der mit 90km/2300hm recht anspruchsvollen Runde machten diesmal unser eigenes Event. Die seit Jahren geplante Eierlikör/Knoppers Tour. Bisher scheiterte es immer an fehlenden Teilnehmern oder übertriebenen persönlichem Ehrgeiz. Reiseleiter war unser Diddi "überall"Sonntag. 

Taktikbesprechung ... gemeinsam losradeln, gemeinsam ankommen


Die ersten Kilometern zum individuellen einrollen.


Auf dem Weg zum ersten Hübel, dem Bärenstein 


Langsam nimmt die Gruppe Fahrt auf.


Gemeinsam hübeln wir rüber zum Pöhlberg


Selbstverständlich der Stopp an der Haferschleimverpflegungsstelle am Oberbecken


Ist schon toll, mit lieben Freunden zu biken 


Die letzte Abfahrt vor dem Schlußanstieg


Taktik voll aufgegangen und das Ziel auf dem Fichtelberg gemeinsam erreicht... gern wieder 

Donnerstag, 21. September 2017

... Fahrradfest Dresden & Artour Dresden und Landringradeln Annaberg/Buchholz


Start beim Dresdner Fahrradfest, einmal über 150km und einmal über 100km.

Schöne RR Tour von Dresden hoch nach Altenberg und zurück

Old Boys on Bike ... mit Diddi "überall" Sonntag


Familiäres Landringradeln rund um den Fichtelberg.